Home / Videoüberwachung

Videoüberwachung

VideoueberwachungDie Videoüberwachung ist die optimale Methode zum Schutz vor fremden Zugriff und Eindringen in Ihr Haus, Ihre Wohnung und Ihre Privatsphäre. Mit einer effektiven Videoüberwachung erzeugen Sie die maximale Sicherheitsstufe in Ihrem Haus und schrecken Einbrecher, bereits vor der Tat davor ab, sich überhaupt an die Arbeit zu machen und bei Ihnen einsteigen zu wollen.

Doch was genau spricht für die Videoüberwachung und worauf müssen Sie achten, bzw. was dürfen Sie nicht?

Um Ihnen diese Fragen alle beantworten zu können, bitte ich Sie hiermit einfach nur den nachfolgenden Beitrag zum Thema Videoüberwachung zu lesen, aufzufassen und sich einzuprägen. Es ist eben leider doch nicht so einfach, eine Überwachung bei sich daheim anzubringen und diese arbeiten zu lassen. Eine Videoüberwachung gewährt Ihnen eine optimale Sicherheit, bevor die Tat überhaupt begangen wird.

Sicherheit durch Videoüberwachung

Wenn Sie also rausfinden wollen:

  • Wieso eine Videoüberwachung enorm wichtig ist
  • Was Sie dürfen
  • Was sie auf keinen Fall dürfen
  • Warum die Videoüberwachung immer populärer wird
  • Wie genau die Videoüberwachung funktioniert
  • Und weshalb immer mehr Menschen der Videoüberwachung vollstens vertrauen

… genießen Sie einfach den von mir zusammengefassten Vortrag zum Thema Videoüberwachung und eignen sich enorm wichtige Informationen an, die Sie vor der Anschaffung einer Videoüberwachung wissen müssen.

Gibt es das Maximum bei der Videoüberwachung?

Nein gibt es nicht. Die Devise ist ganz klar je mehr, desto besser. Es klingt zwar übertrieben und überführsorglich aber seien Sie mal ehrlich, können Sie einen optimalen Schutz und eine maximale Sicherheit für sich, Ihre Familie und Ihre Wertgegenstände bzw. wichtige Dokumente gewährleisten, wenn sie nicht zu Hause sind? Ich denke nicht. Das soll auf gar keinen Fall ein Kritikpunkt sein, es ist einfach nur wie es ist. Man kann nichts beschützen, wenn man nicht anwesend ist. Das größte Problem jedoch ist aber, dass Einbrecher heut zu Tage vor nichts mehr zurück schrecken. Nicht einmal mehr davor, dass sich jemand im Haus befindet und die Täter das wissen. Hierbei dient die Videoüberwachung somit nicht als sogenannter Voraus- Schutz, sondern als Beweismaterial, welches vor Gericht immer zu Ihren Gunsten verwendet werden kann.

Videoüberwachung schützt

Wieso denken Sie hat jeder Laden, egal ob Elektronik, Klamotten oder Lebensmittel, mehrere Videoüberwachungen bei sich in der Filiale angebracht? Um einen optimalen Schutz zu gewährleisten, nicht nur vor Diebstählen und ähnlicher Verbrechen, sondern auch zum Schutz vor anderen kriminellen Machenschaften, wie zum Beispiel:

  • Übergriffe auf Wehrlose
  • Taschendiebstahl
  • Körperverletzung
  • Aber auch kleinere, harmlose Jugendstreiche

Natürlich müssen Sie kein Ladenbesitzer oder Inhaber sein, um sich eine Videoüberwachung anschaffen zu können. Jeder deutsche Haushalt kann von einem Einbruch betroffen sein! Wirklich jeder! Sie müssen nicht einmal teure Wertgegenstände bei sich zu Hause lagern. Einbrechern genügt es oftmals schon kleinere Dinge mitgehen zu lassen. Es ist ihnen nämlich nicht wichtig möglichst viel Geld oder Schmuck zu stehlen, sondern Hauptsache etwas einzustecken, das Sie in irgendeiner Form schädigen könnte. Pässe, Ausweise und andere Dokumente in dieser Form mit persönlichen Daten darauf gehören beispielsweise zu den meistgeklauten Dingen in Deutschland. Wie das kommt, fragen Sie sich? Persönliche Dokumente sind auf dem Schwarzmarkt sehr viel Geld wert. Oftmals behalten die Täter sogar Ausweise und Pässe, wenn sie gewisse Ähnlichkeiten, mit dem darauf abgebildeten Opfer, aufweisen und nutzen diese damit selber. Das ist nicht nur strafbar für den Dieb, sondern auch eine hohe Gefahr für Sie persönlich. Wenn der Einbrecher zum Beispiel mit Ihrem Ausweis identifiziert wird, kann es schnell mal dazu kommen, dass Sie der Beschuldigte in einer Straftat sind obwohl Sie nicht einmal etwas damit zu tun haben. Um derartige Fälle zu verhindern eignet sich die Videoüberwachung. Sie sollten also wenn Sie eine Videoüberwachung bei sich im Haus anbringen, nicht nur Kommoden mit Schmuck drin bewachen sondern im Idealfall jeden Raum des Hauses in dem es etwas für Straftäter zu holen gibt.

Mehr Überwachung = Mehr Schutz

Eine optimale Sicherheitsstufe können Sie somit nur gewährleisten, wenn Sie eine Videoüberwachung überall dort anbringen, wo es sich allem Anschein nach lohnt etwas zu ergaunern, aber auch da wo es weniger den Anschein macht. So etwas wie ein perfektes Versteck für Geld und Wertgegenstände gibt es leider nicht. Einbrecher werden alles versuchen und alles durchstöbern, wenn sie die Zeit dazu haben und den Willen wirklich etwas zu finden. Je besser Sie etwas verstecken, desto hartnäckiger sind Einbrecher beim Durchsuchen und Finden. Mit einer Videoüberwachung jedoch könnten Sie den Einbrecher meist sogar vor der Tat schon davor bewahren, sich überhaupt unbefugt Einlass in Ihre Wohnung zu gewähren.

Mir ist noch nie was passiert, wieso also dann eine Videoüberwachung?

Wussten Sie, dass die Videoüberwachung nicht nur als Beweismaterial vor Gericht dienen kann und zur Überführung der Täter in fast 90% aller Fälle führt, sondern auch sehr viele daran hindert überhaupt irgendwo einzusteigen? Vielleicht besitzen Sie ja bereits eine Videoüberwachung irgendwo im oder außerhalb des Hauses und gewähren damit schon einen relativ guten Schutz vor Einbrechern. Aber was spricht denn dagegen noch andere Bereiche mit Videoüberwachung auszustatten und zu sichern?

Angenommen also, Sie haben eine Videoüberwachung vor Ihrer Haustür angebracht. Der erste Schritt ist somit bereits getan. Sie haben:

  1. Eine Vorab- Maßnahme getroffen, um den Tätet vielleicht schon vor der Tat daran zu hindern überhaupt in Ihr Haus einzusteigen
  2. Falls jemand doch versuchen sollte bei Ihnen einbrechen zu wollen, hätten Sie alles auf Band und könnten den Tätet im idealen Falle sogar problemlos ermitteln und überführen
  3. Jegliche andere Verbrechen die an Ihrem Haus oder Ihrer Haustür begangen werden auf Band und können damit immer feststellen, wer sich wann vor Ihrem Haus befand und was er tat. Dies kann zum Beispiel auch harmlosere Jugendstreiche betreffen wie irgendwelche Schmierereien an Ihrer Tür, Vandalismus in Ihrem Vorgarten oder sonstige kleinere Delikte.

Mit dieser Videoüberwachung haben Sie also schon einmal die Voraussetzung, dass eigentlich(!) nichts passieren sollte, wenn der Täter nicht doch noch die Dreistigkeit besitzt und sich trotz der Videoüberwachung an seine Straftat macht. Was aber können Sie tun, wenn der Dieb, trotz Videoüberwachung an der Haustür, in Ihre Wohnung eindringt und dort weitere Straften wie Vandalismus, Diebstahl oder einen schweren Raub begeht? Nun stehen Sie etwas doof da, da Sie zwar auf Band haben, dass ein Fremder sich Zugang zu Ihrem Haus verschafft hat, aber Sie wissen nicht genau was er darin tat. Vielen Einbrechern geht es nur darum, Ihre Opfer in Angst zu versetzen und nicht einmal zwangsweise darum etwas zu stehlen. Angenommen, Gott behüte, im schlimmsten Falle hat es der Fremde nun geschafft in Ihr Haus einzubrechen. Sie sehen alles auf Video. Sie sehen wie er die Tür aufbricht, oder sich anderweitig Zugang verschafft, Sie sehen wie die Tür sich öffnet und Sie sehen das er ins Haus reingeht. Nach einer gewissen Zeit sehen Sie ebenfalls, wie der Täter das Haus wieder verlässt oder einen anderen Ausgang benutzt hat.

Das Problem ist jetzt Folgendes:

Sie wissen nicht: Was der Täter in Ihrem Haus wollte. Ob etwas in Ihrem Haus, auf den ersten Blick fehlt. Ob der Einbrecher eventuell etwas beschädigt hat, das Sie nicht sehen können. Wie der Täter geflüchtet ist. Trotz Videoüberwachung an der Haustür bleiben Ihnen also diese vier Punkte verwehrt.

Fazit

Der Kauf einer Videoüberwachung wird Sie, Ihr Haus, Ihre Wohnung, Ihren Garten, Ihren Balkon u.s.w. enorm schützen und davor bewahren Opfer eines Einbruchs zu werden!